Was ist der Unterschied zwischen Wahrsagen und Suggestion?

Der Unterschied zwischen Wahrsagen und Suggestion liegt, wie bei so vielen anderen Sachen auch, in der Art und Weise. Wer wahrsagt, der muss sich ganz tief in die Ist- Situation hinein begeben, denn es besteht immer die Gefahr, dass ein Wahrsager Dinge sieht, die der Fragende entweder verdrängt, oder Dinge, die noch gar nicht eingetroffen sind. 

Um das Gesagte zu verstehen, muss der Ratsuchende mit offenem Geist dabei sein, und je wacher das Interesse ist, umso größer ist die Suggestion. Der Wahrsager leistet große Überzeugungsarbeit, er verschafft sich energetisch Zutritt zum Fragenden. Es ist schwer jemandem Wahrzusagen, der keine Fragen stellt, der Wahrsager muss über die Situation des Fragenden befinden, das tut er per Kartenlegen oder per Hellsehen ohne Hilfsmittel.

Es ist es für jeden Wahrsager sehr viel einfacher, wenn er zu Beginn der Beratung konkrete Fragen gestellt bekommt, denn dann muss er sich weniger Zutritt verschaffen, er kann freier arbeiten auf einem bekannten und vorgegeben Weg. Der Wahrsager spart sich seine Hauptenergie für die Zukunftsprognose auf, statt sich eine ist Prognose hart zu erarbeiten, die er dem Ratsuchenden entreißen muss.

Aber es gibt sie, die hart arbeitenden Wahrsager auf guten Hotlines. Man muss lediglich nur darauf achten, dass im Profil vermerkt steht --> Wahrsagen ohne Vorabinfo. Wer es weniger suggestiv mag, der sollte sich an die Berater halten, denen man eine Frage stellen muss. Der Vorteil liegt auf der Hand. Hier geht es mehr um Wahrsagerei als um (Beeinflussung) Suggestion, denn mit einer thematischen Frage bittet der Ratsuchende in sein Leben hinein. Ein Wahrsager muss keine inneren Schutzschilde einrennen, ergo wird die ganze Sache weniger intensiv, nichtsdestotrotz aber nicht weniger genau.

Was ist Wahrsagen?
Wahrsagen ist eine freie Äußerung des Beraters über die an ihn herangetragenen Belange des Ratsuchenden.

Was ist Suggestion?
Suggestion ist eine Beeinflussung, die in dem Fall zum Tragen kommt, wenn ein Wahrsager aufgrund eigener Recherchen, ohne Zielrichtung im Leben des Ratsuchenden herumwühlen muss, um Problematisches ans Licht zu fördern.

In den meisten Fällen ist der Ratsuchende nicht mit dem zufrieden, was der Wahrsager zutage fördert. Der Ratsuchende muss von der Wichtigkeit der Angelegenheit durch den Berater überzeugt werden, im Sinne von Beeinflussung. Wenn der Ratsuchende nicht sagt was seiner Meinung nach in seinem Leben wichtig ist, dann findet der    Berater eben das, was seiner Meinung nach wichtig im Leben des Ratsuchenden ist. Auf psychologischer Basis kommt dadurch auch der Aspekt der Opposition zum Tragen, eine weitere Verkomplizierung eines Prozesses, welcher eigentlich natürlich fließen sollte.

Mehr Erfahrungen zum Thema Wahrsagen können Sie auf dieser Hotline sammeln

3.10.11 20:55

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL